Redmann widerspricht Muhß: Umzug des Wittstocker Gymnasiums kein Thema

12.06.2017 | Nando Strüfing / Pressesprecher CDU OPR
Dr. Jan Redmann MdL
Dr. Jan Redmann MdL


Anlässlich des Besuchs von Bildungsminster Baaske in Wittstock hatte die SPD-Landtagsabgeordnete Ina Muhß die Zusammenlegung des Gymnasiums mit weiteren Schulen in einem Schulzentrum in der ehemaligen Möbelfabrik am Dosseteich ins Gespräch gebracht. Der CDU-Abgeordnete Jan Redmann weist diese Idee nun entschieden zurück: "Das Gymnasium muss und kann an seinem traditionsreichen Standort erhalten bleiben." Die Schülerzahl entwickele sich deutlich positiver als noch vor wenigen Jahren prognostiziert. Eine Zusammenlegung in einem Schulzentrum ist absehbar nicht nötig und würde unterm Strich das Aus für die fast 150 Jahre alte Einrichtung bedeuten. "Ich warne dringend vor solch überflüssigen und gefährlichen Diskussionen, denn diese Signale schwächen letztlich unser städtisches Gymnasium", so der Wittstocker Landtagsabgeordnete. 

Redmann begrüßte demgegenüber die Investitionspläne der Stadt in den heutigen Standort: "Dieses Engagement ist notwendig, um die Zukunftsfähigkeit der Einrichtung auch im Wettbewerb mit anderen gymnasialen Oberstufen der Region langfristig zu sichern."